Willkommen daheim!

Willkommen daheim!

Dienstag, 12. April 2016

Dr. Mabuse und seine Zeit. Eine deutsche Chronologie


Nachdem die letzten Posts sehr cartoonlastig waren, geht es in folgendem Hinweis wieder um das Kino und seine unergründlichen Wege. Mein Essay zu Dr. Mabuse ist jetzt beim Peter Lang Verlag erschienen. 
 
Alexander Kluge hat einmal geschrieben, dass das „Prinzip Kino“ über das Kino und seine technischen Aspekte hinausgeht. Genauso geht auch das „Prinzip Mabuse“ über die Figur des luxemburgischen Schriftstellers Norbert Jacques hinaus. Längst hat sich die Figur, dank dem Kino, verselbständigt und ihren ursprünglichen Bedeutungshorizont verlassen.

Dr. Mabuse als Prinzip scheint ganz bestimmte Phänomene des 20. Jahrhunderts in sich zu vereinen, wie keine Figur vor oder nach ihm: totale Überwachung, Kapital und Macht, die Technik als Instrument von Versklavung und Terror. Dazu scheinen diese Elemente immer wieder auf Deutschland zu verweisen, sei es das Deutschland der Weimarer Republik, des Dritten Reiches, der DDR oder der Wiedervereinigung.
 
Dr. Mabuse und seine Zeit. Eine deutsche Chronologie beschäftigt sich mit dem Ursprung der Figur und der beispiellosen Entwicklung, die das „Prinzip Mabuse“ seitdem genommen hat. Eine Spurensuche, die an der Schwelle zum 20. Jahrhundert beginnt. 

Auf der Homepage des Verlags findet man auch eine Leseprobe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen